Das Kaminofenbesteck – eine kleine Warenkunde

Kaminbesteck
© 2018, Feuerdepot

Welches Besteck ist sinnvoll und worauf ist zu achten?

Ob Schaber, Besen oder Schürhaken – wir schauen auf Funktion, Material und Design.

Zu jedem Kaminofen und jedem offenen Kamin gehört ein Kaminbesteck. Doch welches Besteck ist notwendig, wie ist es zu nutzen und worauf ist beim Einkauf zu achten? Wir betrachten das Kaminbesteck einmal ausführlich.

Da das Kaminbesteck unmittelbar in der Brennkammer des Ofens und im offenen Feuer eingesetzt wird, ist es in der Nähe des Ofens aufzubewahren. Meist wird es mit einem passenden Behältnis oder Ständer geliefert.
Einige Ständer bilden sogar eine Kombination mit einer Aufbewahrung für Holzscheite oder anderes Brennmaterial, was sich als sehr praktisch erweist.

Das ideale Kaminbesteck besteht aus

  • einem Schürhaken
  • Schaufel (Schaber) und Besen
  • einer Kaminzange

Viele Kaminofenbesitzer nutzen darüber hinaus noch einen Blasebalg, um durch den erzeugten Luftstrom mit Sauerstoffzufuhr die Glut anzuheizen.

Eine Spaltzange

Eine Spaltzange wird nur benötigt, um runde Holzbriketts in Scheiben zu teilen. Die so gewonnenen Scheiben erleichtern das Anzünden.

Ein Schürhaken

Ein Schürhaken ist ein massives, langes Werkzeug mit mindestens einer Zinke am unteren Ende. Eine Zinke ist meist wie ein Haken abgebogen, um brennendes Material heranziehen zu können. Grundsätzlich wird mit dem Schürhaken das Brenngut zurecht gerückt, um so die Brennleistung zu optimieren. Ein Schürhaken ist aber auch so massiv, dass z.B. bereits angebranntes Holz mit gezielten Schlägen in der Brennkammer zerteilt werden kann. Der Haken selbst eignet sich auch gut, um Glutnester in der Asche aufzuspüren. Bei einigen Öfen ist der Schürhaken sogar dafür vorgesehen, die heiße Ofentür zu öffnen. Auch eignet sich der Schürhaken gut, um unbrennbare Reste oder Schlacke der Kohlefeuerung aus dem Rost zu schlagen.

Der Schaft des Schürhakens muss so lang sein, dass der Betreiber einen erträglichen Abstand zu dem Feuer halten kann. Der Griff sollte aus isoliertem Material bestehen, um auch bei gegebener Wärmeleitung noch eine angenehme Handhabung zu ermöglichen.

Eine Schaufel und Besen

Schaufel und Besen kommen erst nach der heißen Phase zum Einsatz. Mit dem Besen wird die Asche auf die Schaufel gekehrt und die Brennkammer wird gereinigt. Idealerweis hat der Besen feste, glatte und robuste Borsten zum Beispiel aus Rosshaar. Die Schaufel wird manchmal auch als Schaber bezeichnet, da sich die feste, gerade Kante auch gut eignet, um eventuell fest sitzende Rückstände vom Boden der Brennkammer abzukratzen. Mit einer guten Schaufel ist ein zusätzlicher Schaber nicht notwendig.

Eine Zange

Zangen (Kamin- oder Ofenzangen) werden insbesondere genutzt, um Briketts in die Brennkammer zu legen, ohne dass dabei die Hände schmutzig werden. Früher waren auch Feuerzangen üblich, um glühende Holzkohle der Brennkammer zu entnehmen. Mit dieser Holzkohle wurde dann sogar die Pfeife des Hausherrn entzündet.

Das Material

Schmiedeeisen, Edelstahl oder Messing eignen sich ideal als Material für das Kaminbesteck. Unterschiede gibt es in Gewicht und Design, wobei hier letztlich die persönlichen Vorlieben entscheiden. Für eine unverbindliche Beratung steht Ihnen das Feuerdepot gern zu Verfügung. (Link: Kontaktdaten Feuerdepot)

Eine große Auswahl an Kaminofenbesteck im Set mit passenden Aufbewahrungsmöglichkeiten für das Holz oder aber auch ergänzende Einzelteile finden Sie im Feuerdepot.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 4 = zwanzig

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>